Stabilität fehlt noch

Meine Erwartungen an das erste Weltcupwochenende in Lillehammer waren von vornherein nicht zu hoch gesteckt. Die Folgen der Blinddarm-OP lassen immer noch kein schmerzfreies und kontinuierliches Training zu. Mein einziger Trainingssprung und das Ergebnis der Qualifikation waren unter diesen Umständen durchaus zufriedenstellend. Die körperlichen Defizite erwiesen sich aber momentan noch zu hoch, um in der Spitze mitspringen zu können. Platz 28 entspricht natürlich in keiner Weise meinen Ansprüchen an mich selbst. Andererseits war ich ja schon froh, rechtzeitig zum Weltcupauftakt wieder so fit zu sein, dass ich am Wettkampf teilnehmen konnte. Ich schwanke also im Moment ein wenig zwischen Zufriedenheit,Enttäuschung und Zuversicht. Im Gegensatz zum letzten Jahr lief es ja schon etwas besser und ich konnte wenigstens ein paar WC-Punkte sammeln. Jetzt heißt es für mich, die Form zu finden, zu stabilisieren und sie in den kommenden Wettkämpfen umzusetzen.

Drückt mir die Daumen, dass es dann im Schwarzwald wieder besser läuft!

Eure Ulle



Diese Seite teilen:

Kommentieren