Fiebervirus zerstört alle Olympiahoffnungen

Sotchi 2014Jahrelang hatte ich davon geträumt und nun hatte ich mein großes sportliches Lebensziel erreicht, die Teilnahme an den Olympischen Spielen. Endlich hatte ich auch die sich über Monate hinziehenden gesundheitlichen Probleme nach der Blinddarm-OP im September letzten Jahres weitestgehend im Griff. Die letzten Trainingseinheiten vor der Abreise nach Sotchi verliefen sehr ordentlich und ich hatte das Gefühl, pünktlich zum Saisonhöhepunkt noch rechtzeitig in Form zu kommen. Dann brach alles wie ein mühsam aufgebautes Kartenhaus zusammen. Die gesamte Saison war es mir gelungen, Erkältungsfrei zu bleiben und nun streckte mich ein Grippevirus mit Fieber nieder. Ich musste das Bett hüten, erst am Tag vor dem Springen konnte ich immer noch kränkelnd und völlig kraftlos zwei Trainingssprünge absolvieren. Auf einen normalen Weltcupeinsatz hätte ich höchstwahrscheinlich verzichtet, aber bei Olympia… Unter diesen Umständen waren meine beiden Sprünge sicherlich ganz ok, aber das ist kaum tröstlich. Meine Enttäuschung ist immer noch riesengroß, warum gerade zu diesem ungünstigsten Zeitpunkt, warum musste es mich gerade beim wichtigsten Wettkampf meiner Karriere erwischen?

Über Carinas Goldsprünge habe ich mich natürlich sehr gefreut! Der Erfolg meiner langjährigen Zimmerkollegin und Freundin tröstete auch etwas über mein eigenes Missgeschick.

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei allen, die mich bei meiner so schwierigen Olympiavorbereitung  unterstützt haben und mir die Daumen drückten. Auch für euch tut es mir Leid, das unter diesen Umständen nicht mehr herausspringen konnte.

Wie geht es nun weiter? Die noch ausstehenden WC-Wettbewerbe werde ich konzentriert angehen und um vordere Platzierungen kämpfen. Neues Ziel sind die Weltmeisterschaften im nächsten Jahr in Falun, nach dieser Saison mit soviel Pech sollte ich doch auch wieder mal Glück haben….

Bis bald,

Eure Ulle

Ps.: Danke auch an alle die zurzeit für mich da sind und mich probieren aufzumuntern!



Diese Seite teilen:

Kommentieren