Kein optimaler Start im neuen Jahr

Unmittelbar nach dem Jahreswechsel habe ich in Hinterzarten wieder mit dem Sprungtraining begonnen. Dabei setzte sich die Tendenz aus dem Dezember fort,dass die Sprünge konstant besser wurden. Beim planmäßig letzten Trainingssprung am Dienstag (4.1.) ist mir kurz nach der Landung der linke Ski verschnitten weshalb ich dann gestürzt bin.

Mit Prellungen, Schürfwunden im Gesicht und einer Gehirnerschütterung musste ich dann 2 Tage im Krankenhaus in Neustadt verbringen.

Noch lange nicht schmerzfrei und ohne weitere Vorbereitung wollte ich aber den Wettkampf am Samstag in Schonach doch dazu nutzen, die erzwungene Sprungpause so kurz wie möglich zu halten. Der 37. Platz war dabei nebensächlich.
Die beiden Wettkämpfe in Hinterzarten liefen dann schon wieder etwas besser, besonders mit dem letzten Sprung auf 91,5 Meter und dem damit erreichten 13.Platz bin ich unter den genannten Umständen ganz zufrieden.
Ich hoffe natürlich, dass sich der Aufwärtstrend am Wochenende in Braunlage fortsetzt und ich in der weiteren WM-Vorbereitung von Verletzungen und Krankheiten verschont bleibe.

Bis bald,

Eure Ulle



Diese Seite teilen:

Kommentieren